2. November 2013

Karl who? Society what?

Das positive Feedback auf meinen letzten Blogeintrag hat mir auch wieder gezeigt: Vielfalt ist gefragt! Keine stereotypen "Schönheits"bilder, sondern authentische Menschen. Insbesondere als Frau wird man doch tagtäglich mit unerreichbaren Idealen konfrontiert und bombardiert, mit denen ich mich so gar nicht identifizieren kann.

Dass von Medien und insbesondere Werbung und Marketing absolut unerreichbare Standards vorgegeben werden, zeigt aktuell auch anschaulich ein kurzes Video, das ich bei "Upworthy" entdeckt habe - sehenswert!

Und ich habe eine sympathische Facebookseite entdeckt, die sich den letzten Entgleiser von Karl Lagerfeld zum Anlass genommen hat, Vielseitigkeit zu zelebrieren. Motto: "Egal ob dünn, dick, klein, groß. Schluß mit Schubladendenken und her mit Vielfalt!"

Karl who? Society what? - ja, es wird Zeit, dass endlich Schluß ist mit unerreichbaren und im wahrsten Sinne des Wortes unmenschlichen "Beautystandards", nur weil irgendwelche selbsternannten Designer oder eine kränkliche Gesellschaft uns etwas vorgeben.



Um dem ganzen ein Gesicht - oder besser viele Gesichter - zu geben, werden Photos gesammelt. Eingeladen sind alle, die sich Vielfalt wünschen und die sich sagen "Karl who?" Mitmachen ist erwünscht!

Auslöser war dieser Artikel bei Kurvenrausch Hamburg mit einem offenen Brief an jenen Karl. Und, ob man nun an Synchronizität glaubt oder nicht,  ich sehe in den letzten Tagen immer mehr Artikel, Bilder und Videos, die belegen, dass dieser Karl (mal wieder) völlig daneben liegt: Es tut sich viel. Und sehr viele Menschen wollen Vielfalt auf den Laufstegen sehen!
In Paris fand jetzt die erste Plus Size Fashion Week statt, die "Pulp Fashion Week" - Bilder gibt es auch noch hier und hier.



Ich hoffe, es wird zukünftig immer mehr Bilder wie diese geben, ohne Photoshop und mit authentischen Frauen. Viele Kommentare bei den Artikeln zur Pulp Fashion Week beweisen, dass sehr wohl runde Frauen auf den Laufstegen - und anderswo - gesehen werden wollen. Weil man sich mit ihnen identifizieren kann. Weil es gut tut.

Es ist übrigens auch durch Studien und Tests erwiesen, dass wir das schön finden, was wir häufig sehen. Weil uns über Jahre und Jahrzehnte ein einseitiges Schönheitsideal vorgelegt wurde, sind wir gewohnt, Körper mit bestimmten Merkmalen, wie z.B. groß, schlank, lange Haare, helle Haut, als schön zu empfinden - und darüber zu vergessen, wie schön Vielfalt ist.

Ich wünsche mir jedenfalls mehr davon: Dick, dünn, groß, klein, und vor allem in allen Farben. Ich wünsche mir, dass Makel nicht mehr als Makel gesehen werden. Sondern dass das Ideal endlich gilt: Jeder Körper ist gut, jeder ist schön, und jeder kann so sein, wie sie/er will!

Herzlichst,
Klara


 





Kommentare:

  1. Eigentlich kann Karl einem ja leid tun! Er muss soviel tun, um seinem Bild von sich selbst gerecht zu werden. Und keinen interessierts.....
    Ich lese hier wirklich gerne mit! Weil du dich so wohltuend auch von der Masse abhebst ;)
    Habs fein
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Du hast Recht! Zumal der Karl ja auch mal "plus size" war, jetzt muss er höllisch aufpassen, dass seine dummen Kommentare nicht irgendwann auf ihn selbst zurückfallen... da wird man wohl bitter...
      Ganz herzliche Grüße!
      Klara

      Löschen