29. Juni 2012

DIY: Gehäkeltes Halsband (oder Haarband!)

 

Die Anleitung für dieses gehäkelte Halsband liegt nun schon seit einiger Zeit halbfertig auf meinem Rechner brach... zu schade drum! Jetzt habe ich mich endlich aufgerafft und das Tutorial fertig gestellt. Das Halsband kann in zwei Varianten gehäkelt werden, die einfache Version oder die aufwendigere mit Bogenkante aus kleinen Muschelmustern. Und es muss auch kein Halsband sein: Das Muster sieht auch als romantisches Haarband hübsch aus!

Die Länge ist variabel, da es hinten einfach mit dem durchgezogenen Satinband zur Schleife geschlossen wird.

Gehäkelt wird das Hals- oder Haarband aus feinem Baumwollhäkelgarn, Stärke 10, also das typische "Standardhäkelgarn". Ein Rest reicht aus, der Verbrauch ist nicht sehr hoch. Ich habe ein zartes Pastellgrün verwendet, aber auch in knalligen Farben oder schwarz wirkt es toll. Und aus weißem Häkelgarn wird z.B. auch ein hübsches Haarband für die Kommunion draus?!

Ich habe mit einer Häkelnadel der Stärke 1,5 gehäkelt. Eine Maschenprobe ist nicht erforderlich.

Die genaue Anleitung:


13 LM
Reihe 1: Stb in fünfte LM nach der Nadel, Stb in jede weitere LM der Grundkette, wenden (10 Stb)
Reihe 2: 3 LM (zählen als erstes Stb), erste Masche überspringen, Stb in nächste Masche, 6 LM, 6 Maschen der Vorreihe überspringen, Stb in letzte Masche, Stb in oberste LM der Wendekette, wenden (10 Maschen)
Reihe 3: 3 LM (zählen als erstes Stb), erste Masche überspringen, Stb in nächste Masche, 6 Stb in 6-LM-Bogen (oder 1 Stb in jede der 6 Luftmaschen), Stb in letzte Masche, Stb in oberste Masche der Wendekette, wenden (10 Stb)

Folgende Reihen: Reihe 2 und 3 wiederholen, bis gewünschte Länge erreicht ist (etwas kürzer als der Halsumfang), mit einer „Reihe 3“ enden. Auf eine gerade Anzahl von „Löchern“ im Band achten!



Die einfache Variante des Halsbandes ist jetzt schon fertig gehäkelt. Faden verwahren. Alle Fadenenden vernähen. Ein Satinband (Breite 1,5 cm) durch die Öffnungen im Band weben, das Band lang genug abmessen, damit Du es hinten zur Schleife binden kannst, um das Halsband zu schließen. Enden des Satinbandes vorsichtig mit Hilfe einer Kerze oder eines Feuerzeuges abschmelzen, um ein Ausfransen des Bandes zu verhindern (Nur bei Bändern aus Kunstfasern!)

Die einfache Variante ohne Bogenkante



Bogenkante:
Wenn Du die Bogenkante anhäkeln möchtest, Faden nach Fertigstellen des „Grundbandes“ NICHT verwahren. Jetzt wird an der Längsseite des Bandes entlang gehäkelt, dabei wird jeweils zwischen die beiden Stäbchen am Rand jeder Reihe eingehäkelt (siehe Häkelschema) 



2 LM, 5 Stb (Muschel) zwischen die beiden Randstäbchen der ersten „Reihe 2“ des Grundbandes (die mit der Öffnung) um den "Stamm" des Randstäbchens herum, fM in die Öffnung zwischen den beiden Randstäbchen der nächsten Reihe, *Muschel zwischen Randstäbchen der „offenen“ Reihe, fm zwischen Randstäbchen der geschlossenen Reihe* bis zum Ende der Längsseite wiederholen.
1 LM, Kettmaschen entlang der kurzen Seite des Halsbandes arbeiten.
Auf die gleiche Weise Muscheln entlang der anderen Längsseite einarbeiten.

Fertigstellen wie bei der einfachen Variante ohne Bogenkante.

Wenn Du das Band länger häkelst, wird daraus auch ein romantisches Haarband! 


Ansicht von hinten

Gutes Gelingen! 

Wenn Du magst schicke mir gerne ein Photo Deiner Version dieser Anleitung, ich freue mich!

Herzlich,
Klara


(c) Klara Kleingeld 2012. Diese Anleitung ist für den Privatgebrauch. Falls Du Teile, die nach dieser Anleitung hergestellt sind, auf Märkten oder Plattformen wie DaWanda oder etsy verkaufen möchtest, erwähne bitte Klara Kleingeld als Urheberin und verlinke auf meinen Blog. Es ist Dir NICHT erlaubt, diese Anleitung selbst oder Teile daraus zu verkaufen. Diese Anleitung ist nicht für die Massenproduktion bestimmt.




Kommentare:

  1. Wunderschön! Die Anleitung liegt ganz oben auf auf meinen To-Do-Stapel.
    Bei mir wird es wohl eher ein Haarband als ein Halsband. Sollte man das Satinband vielleicht mit zwei,drei Stichen an der letzten Kanten befestigen, damit es nicht rutscht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Probier einfach aus, wie es Dir am besten gefällt, falls es aber etwas rutscht, vor allem beim Haarband, spricht aber natürlich nichts dagegen, das Band mit ein paar Stichen zu fixieren. Für ein Haarband ist sicher auch ein Ripsband schön und praktisch - und weniger "rutschig" :) Noch eine Variante wäre, wie bei dem anderen Haarband hier im Blog, das Satinband überhaupt anzunähen und zum Binden stattdessen kleine Luftmaschenbändchen anzuhäkeln.

      Löschen